Billiger TV Schmuck - Eine Polemik


Seit mehreren Jahren verfolgen wir aus beruflicher Neugier die Schmuckangebote diverser deutschsprachiger Dauerverkaufssender im Fernsehen.

Außerdem werden uns mit schöner Regelmäßigkeit Schmuckstücke aus solchen Quellen zur Reparatur gebracht. Zumeist lehnen wir diese Aufträge ab, weil es sich nicht auszahlt bzw. manchmal auch einfach unmöglich ist.

Neulich bat uns ein befreundeter Juwelier, ihm Argumente zu liefern, mit denen er eine liebe Stammkundin davon abhalten könnte, ihr Geld zum Fenster hinaus zu werfen.

Das taten wir natürlich gerne, zumal uns die Verkaufstricks dieser Anbieter schon immer sauer aufstießen.

Die (einzige) gute Nachricht zuerst: über die Preise kann man in den meisten Fällen nicht meckern. Der Schmuck wird in großen Mengen
billig in Fernost erzeugt und dementsprechend billig angeboten.

Allerdings, und damit kommen wir zu den (zahllosen) schlechten Nachrichten, ist das "Zeugs" auch keinen Cent mehr wert.

Im Folgenden listen wir einige Kritikpunkte auf:

Ein konkretes Beispiel:

Derzeit (November 2018) wird auf der Webseite eines Schmuck-TV-Senders ein Gelbgoldring mit einem ovalen Rubin 10x8mm in Krappenfassung angeboten.

Beim Stein handelt es sich um einen glasgefüllten "Rubin" von 2.64cts. Wir setzen den "Rubin" ganz bewusst in Anführungszeichen, weil bei diesen Steinen schon Glasgehalte von bis zu 75% festgestellt wurden und die renommierten Labors dieser Welt solche Steine nicht mehr als Rubin sondern als Kompositstein, Hybridrubin o.ä. bezeichnen. Auf internationalen Großhandelsmessen werden diese Steine heute um 10 USD p.ct. angeboten!!!

Dazu kommen 1.85g (!!!) 9karätiges "Gold", die Gusskosten, die Fasserarbeit (4 Krappen) und das Polieren.

Preis: € 199 inkl. Mwst.

Klingt billig, ist es aber nicht. Zudem ist das Ding keinen Cent mehr wert (eher weniger) und der Wiederverkaufswert geht gegen Null.