Skapolith

Auch: Wernerit.
Eigentlich eine isomorphe Reihe zwischen den Endgliedern Marialith und Mejonit.

Skapolith im Shop

Namensherkunft: griech: skapos = Stiel, Stange und lithos = Stein
Skapolithkristalle sind meist länglich prismatisch (stangenförmig)

Verwechslungsmöglichkeiten: Aufgrund der sehr ähnlichen Farbe und optischen Daten wird Skapolith sehr häufig mit Quarz verwechselt.

Vorkommen: Tansania, Madagaskar, Burma, China, Brasilien, Kanada, USA
zahlreiche kleinere Fundstätten von geringer kommerzieller Bedeutung.

Verarbeitung: Skapolith ist hitzeempfindlich – Vorsicht bei Lötarbeiten.
Aufgrund der perfekten Spaltbarkeit ist auch beim Fassen Vorsicht geboten.

Wissenswertes: Die häufigste Farbe ist gelb. Violette Skapolithe und rosa Skapolith Katzenaugen sind viel seltener und in feiner Qualität von Sammlern gesucht.

Skapolith aus TansaniaSkapolith aus Tansaniavioletter skapolith purple scapolite
Zwei gelbe und ein violetter Skapolith aus Tansania

Skapolith Katzenauge aus Sri LankaSkapolith Katzenauge aus Sri Lanka
Zwei graue Skapolith Katzenaugen aus Sri Lanka

Skapolith im Shop

Gemmologische Eigenschaften von Skapolith

Formel:
3NaAlSi3O8·NaCl - 3CaAl2Si2O8·CaCO3
Kristallsystem:
tetragonal
Mohshärte:
5,5-6
Dichte:
2,56-2,77
Brechungsindex:
doppelbrechend, sehr variabel von 1,522-1,534 bis 1,571-1,607
Max. Doppelbrechung:
variabel von 0,004 bis 0,20
Dispersion:
0,017
Pleochroismus:
keiner
Luminiszenz:
gelb: violett-bläulich rot, rosa: orange-rot
Glanz:
gläsern
Spaltbarkeit:
perfekt prismatisch
Bruch:
muschelig
Farbe:
gelb (am häufigsten), violett, rosa, farblos