Cerussit

Häufiges Mineral der Klasse Carbonate und Nitrate, Mitglied der Aragonit Gruppe

Cerussit Cerussite
Cerussit aus Tsumeb, Namibia


Cerussit im Shop

Namensherkunft: vom lateinischen cerussa Bleiweiß, einem weißen Pulver, das als Mal- u. Schminkfarbe verwendet wurde

Synonyme und Handelsnamen: Bleikarbonat, Bleispat (veraltet) und Weißbleierz (bergmännisch)

Verwechslungsmöglichkeiten: aufgrund des extrem hohen spezifischen Gewichts kann Cerussit nur mit wenigen anderen, ebenfalls sehr dichten Mineralen verwechselt werden, wie z.B. Kassiterit, Scheelit, Wulfenit und Stibiotantalit

Vorkommen: weltweit sehr häufig. Von gemmologischem Interesse ist aber nur das Vorkommen in Tsumeb, Namibia. Einige andere Fundorte wie Broken Hill, NSW, Australien oder Clausthal-Zellerfeld in Niedersachsen liefern schöne Mineralstufen.

Verarbeitung: Cerussit relativ weich, sehr spröde und ausgesprochen hitzeempfindlich, was ihn als Schmuckstein leider disqualifiziert.
Der sehr hohe Glanz, die extrem hohe Dichte, die spektakuläre Dispersion (das sogenannte Feuer, deutlich höher als bei Diamant) und nicht zuletzt die Seltenheit machen ihn jedoch zu einem attraktiven Sammlerstein.

Wissenswertes: aufgrund seines hohen Bleigehalts gilt Cerussit als giftig. Größte Vorsicht beim Schleifen, Staub nicht einatmen!

Cerussit im Shop

Gemmologische Eigenschaften von Cerussit

Formel:
Pb[CO3]
Kristallsystem:
orthorhombisch
Mohshärte:
3 - 3.5
Dichte:
6.46 - 6.57
Brechungsindex:
1.803 - 2.078
Max. Doppelbrechung:
0.274
Dispersion:
0.055
Pleochroismus:
keiner
Luminiszenz:
schwach, gelblich weiß bis gelb
Glanz:
Diamantglanz
Spaltbarkeit:
gut
Bruch:
muschelig, uneben
Farbe:
meist weiß, grau oder braun, verunreinigter Cerussit schwarz, blau oder grün